31.05.2017

4. Diversity-Tag in Oldenburg: Ein Zeichen gegen Vorurteile

Oldenburg. Der mittlerweile 4. Diversity-Tag in Oldenburg fand am Dienstag, 30. Mai, in der Polizeidirektion Oldenburg im Alten Landtag, Theodor-Tantzen-Platz 8, statt. Ziel des Diversity-Tages ist die Förderung von Vielfalt in Unternehmen, sozialen oder kulturellen Einrichtungen und im öffentlichen Sektor. Zusammen mit dem CSD Nordwest - Lust e.V., dem Völklinger Kreis, dem Bündnis „Oldenburg will Inklusion“ (OWI) und unter der Schirmherrschaft der Polizeidirektion Oldenburg hat die Stadt Oldenburg erneut ein Zeichen für Vielfalt gesetzt.

„Diversity heißt für uns als Stadt, die Potentiale aller Menschen in unserer Gesellschaft ernst zu nehmen und ihre Vielfältigkeit als Motor für Entwicklung zu begreifen, und genau deshalb niemanden aufgrund des Geschlechts, des Alters, der Hautfarbe, Religion, Herkunft, Behinderung, sexueller Orientierung oder Identität auszuschließen“, sagte Susanne Jungkunz von der Stadt Oldenburg. „Beim Oldenburger Diversity-Tag bleibt es aber nicht bei der symbolischen Unterzeichnung der Charta: Fast alle Unternehmen treffen sich seit einem Jahr regelmäßig im Diversity-Netzwerk. Newcomer bekommen von alten Hasen solidarisch Unterstützung beim Aufbau ihres Diversity-Managements.“

Chancen der Vielfalt
Im Rahmen des 4. Diversity-Tages haben weitere Unternehmen und Einrichtungen die Charta der Vielfalt unterschrieben, um ein Zeichen für die Förderung und Wertschätzung von Vielfalt im eigenen Unternehmen zu setzen: die CEWE Stiftung & Co. KGaA, das Ikea Einrichtungshaus in Oldenburg, die Integrative Jugendhilfe Michnik, Kleine Raupen gUG, das Oberlandesgericht Oldenburg, die Oldenburg Tourismus und Marketing GmbH, die Rechtsanwälte Landowski und Wendt, Sabine Mohrmann Gesundheit unternehmen!, die Schwarzseher GmbH, New Data Services, Stockwerk2 Agentur für Kommunikation GmbH, die Nordwest-Zeitung, das Oldenburger Improtheater 12 Meter Hase und das Studentenwerk Oldenburg. Insgesamt haben nun 51 Unternehmen und Organisationen mit Sitz in Oldenburg die Charta der Vielfalt unterzeichnet.

Nach der Eröffnung durch Bürgermeisterin Petra Averbeck und Polizeipräsident Johann Kühme sprachen Vertreterinnen und Vertreter des Diversity-Netzwerks, das sich seit dem letzten Jahr gegründet hat, sowie der Oldenburgischen Landesbank und der Polizei Oldenburg über die Chancen der Vielfalt.

Polizeipräsident Johann Kühme betonte, dass sich der Polizei vielerlei Chancen und Möglichkeiten durch die individuelle Vielfalt der Menschen eröffnen. Aber auch als Dienstherr trage man Verantwortung für seine Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Die Polizeidirektion Oldenburg kann auf ein großes Unterstützungs- und Hilfenetzwerk blicken, sodass auf jede/n individuell eingegangen werden kann. „Wertschätzung, Respekt und Vertrauen – darauf kommt es in erster Linie an!“, unterstrich Johann Kühme.

Auch kulturell war die Veranstaltung vielfälig geprägt. Neben der Jazz Combo des Polizeiorchesters Niedersachsen und der Oldenburger Improtheatergruppe 12 Meter Hase gab der inklusive Kinderclub des Staatstheaters Oldenburg einen Einblick in sein neues Projekt „tausendundeingedanke“. Die Moderation des Abends übernahmen Maike Fokken von der VIEROL AG und Claus Spitzer-Eversmann von der Mediavanti GmbH, beide Mitglied im Diversity-Netzwerk der Oldenburger Unterzeichner.