25.11.2016

AGFK lädt zum Polittalk „Radmobil in der Stadt“ ein

Oldenburg. Der Radverkehr nimmt seit Jahren stetig zu und leistet damit einen wichtigen Beitrag, die Herausforderungen innerhalb und außerhalb von Städten zu meistern. Viele Menschen wählen bereits heute das Rad als einfaches und schnelles Verkehrsmittel. Die Arbeitsgemeinschaft fahrradfreundlicher Kommunen Niederachsen/Bremen e.V. (AGFK) lädt aus diesem Anlass zu einem Polittalk in Oldenburg ein. Am Mittwoch, 30. November, diskutieren Gäste aus Politik, Verwaltung und Interessenvertretungen in der Oldenburger Kulturetage zum Thema „Radmobil in der Stadt“.

„Bei unserer Verkehrsplanung denken wir die Bedürfnisse von Radfahrerinnen und Radfahrern immer mit. Sie sind ein wichtiger Bestandteil für ein gutes Mobilitätskonzept, ohne dass die Verkehre in einer Großstadt nicht mehr zu organisieren sind. Die Auszeichnung als fahrradfreundliche Stadt durch das Land Niedersachen ist für uns dabei Bestätigung und Ansporn zugleich“, so Stadtbaurätin Gabriele Nießen.

In drei Blöcken von jeweils zwanzig Minuten werden die Themen „Sicherheit“, „Raum fürs Radfahren“ und „Alle aufs Rad“ diskutiert. Im Anschluss an die Talkrunden kommt das Publikum zu Wort. Teilnehmen werden Gabriele Nießen, Stadtbaurätin der Stadt Oldenburg, Burkhard Stork, Bundesgeschäftsführer des Allgemeinen Deutschen Fahrrad-Clubs ADFC, und Roman Eichler, ADFC Oldenburg. Außerdem sind Vertreterinnen und Vertreter der großen Ratsfraktionen eingeladen. Die Moderation übernimmt die Journalistin Andrea Reidl, die drei Jahre lang für „Zeit Online“ zum Thema Radfahren und nachhaltige Verkehrskonzepte bloggte.

Die Veranstaltung beginnt am Mittwoch, 30. November, um 18.30 Uhr in der Halle der Kulturetage. Der Eintritt ist frei. Weitere Polittalks der AGFK finden am 28. November in Nordhorn sowie am 29. November in Osnabrück statt.