23.09.2014

Alles vorbereitet für die OB-Wahl

Oldenburg. Für die Wahl zur Oberbürgermeisterin/zum Oberbürgermeister am Sonntag, 28. September, ist alles bestens vorbereitet – so lautet der Stand der Dinge bei der Stadtwahlleitung und dem Wahlbüro im Bürger- und Ordnungsamt. Hier die letzten Tipps für die rund 130.680 wahlberechtigten Oldenburger Bürgerinnen und Bürger:

•    Wahlbenachrichtigungskarte
Für alle wahlberechtigten Personen sind bis Anfang September Benachrichtigungskarten durch die Post versandt worden. Auf jeder Karte sind die Anschrift des Wahllokals und die Wahlbezirksnummer angegeben; nur hier kann man seine Stimme abgeben. Wer nicht oder nicht mehr im Besitz der Karte ist, kann auch ohne Karte ins Wahllokal gehen, muss dann aber den Personalausweis oder Reisepass zwingend vorlegen. Das richtige Wahllokal kann im Internet unter www.oldenburg.de (Suchbegriff „Wahllokalsuche“) gefunden oder unter Telefon 0441 235-63 erfragt werden.

•    88 Wahllokale und über 750 ehrenamtliche Wahlhelferinnen und Wahlhelfer
Gewählt wird am Sonntag in 88 Wahllokalen. Außerdem werden im Gebäude des Niedersächsischen Studieninstituts in der Rosenstraße Briefwahllokale eingerichtet, in denen die Auszählung der Briefwahlstimmen vorgenommen wird.

Zwei Wahllokale mussten räumlich umziehen: Die Wahllokale 112 und 113, die bisher in der Weser-Ems-Halle untergebracht waren, werden nun aufgrund des Kramermarktes im Gebäude der GSG Oldenburg, Straßburger Straße 8, eingerichtet. Dies gilt auch für den Fall einer Stichwahl am 12. Oktober.

•    Behindertengerechte Wahllokale
Alle Wahllokale sind grundsätzlich gehbehindertengerecht erreichbar. Somit ist sichergestellt, dass auch Wählerinnen und Wähler mit Rollstuhl oder Gehhilfen ohne Probleme ihr Stimmrecht im Wahllokal ausüben können.

•    Der Stimmzettel
Bei der Wahl zur Oberbürgermeisterin/zum Oberbürgermeister hat jede wahlberechtigte Person eine Stimme. Wer sich vorab informieren möchte, kann den Musterstimmzettel im Internet unter www.oldenburg.de einsehen. Er hängt am Wahltag auch in jedem Wahllokal aus, so dass man sich vor der Stimmabgabe informieren kann.

•    Briefwahl – 8.806 Bürgerinnen und Bürger wählen schon im Vorfeld
Bis Dienstag, 23. September, 11.50 Uhr, haben bereits 8.806 wahlberechtigte Personen Briefwahlunterlagen beantragt.

Wer am Wahltag nicht ins Wahllokal kommen kann, hat noch bis Freitag, 26. September, 13 Uhr, Gelegenheit, sich im Wahlbüro, Pferdemarkt 14, Briefwahlunterlagen geben zu lassen. Von einer Beantragung auf dem Postweg wird wegen der einzuplanenden Postlaufzeiten nunmehr abgeraten. Auch die Beantragung über das Internet ist ab Mittwoch, 24. September, 18 Uhr, nicht mehr eingerichtet.

Wer die beantragten Briefwahlunterlagen nicht erhalten hat, muss sich persönlich spätestens bis zum 27. September, 12 Uhr, im Wahlbüro melden. Danach ist eine Reklamation leider nicht mehr gegeben.

Bei plötzlicher Erkrankung ist eine Briefwahlbeantragung auch noch bis zum Wahltag, 15 Uhr, möglich; die beauftragte Person muss dann eine schriftliche Vollmacht sowie ein ärztliches Attest vorlegen und sich auch ausweisen können.

•    Informationen zum Wahlergebnis

Zur Wahl der Oberbürgermeisterin/des Oberbürgermeisters bietet die Stadtverwaltung wieder einen umfangreichen Informationsservice an: Im Kulturzentrum PFL, Peterstraße 3, wird am Wahlabend ein Wahlzentrum eingerichtet, wo aktuelle Zwischenergebnisse und Meldungen zur Wahl präsentiert werden. Nach Schließung der Wahllokale um 18 Uhr werden die ersten Ergebnisse ab circa 18.30 Uhr erwartet. Das Café im PFL hat geöffnet.

„Wir laden alle Bürgerinnen und Bürger und Politikerinnen und Politiker aller Parteien und natürlich auch die Kandidaten für das Amt der Oberbürgermeisterin/des Oberbürgermeisters ein, zu uns ins Wahlzentrum im PFL zu kommen“, sagt Wahlleiterin Silke Meyn. Auf einer Großleinwand wird laufend der aktuelle Stand der Stimmenauszählung präsentiert. Die Ergebnisse der einzelnen Wahlbezirke werden zusätzlich an Stellwänden ausgehängt. Stehtische bieten Gelegenheit, sich zum Polittalk in kleiner oder größerer Runde zusammenzufinden.

Wer nicht ins PFL kommen kann oder mag, kann während der Stimmenauszählung aktuelle Zwischenergebnisse im Internet unter www.oldenburg.de abfragen.

•    Wahlbüro am Wahlsonntag besetzt – Hotline für Fragen am Wahltag
Das zentrale Wahlbüro am Pferdemarkt 14 ist am Wahltag von 8 bis 18 Uhr geöffnet und auch unter Telefon 0441 235-63 erreichbar. Hier kann allerdings nicht direkt gewählt werden