28.05.2019

Auf dem eigenen Dach Strom produzieren

Oldenburg. Oldenburger Haushalte können ab Montag, 3. Juni, bei der Stadt Oldenburg erneut eine Solarberatung beantragen. Der Solarstrom-Check informiert in einer etwa einstündigen Beratung Hauseigentümerinnen und Hauseigentümer darüber, wie sie mit einer Photovoltaikanlage selbst Strom produzieren können. Ein unabhängiger Solarexperte beantwortet dabei außerdem Fragen zu Investitionskosten, Wirtschaftlichkeit und Fördermitteln sowie Speichermöglichkeiten auch unter Einbeziehung von E-Mobilität. Der Eigenanteil für das Gespräch beträgt 50 Euro.  Die ersten 50 Antragstellerinnen und Antragsteller zahlen lediglich 25 Euro. Für Fahrzeughalterinnen und Fahrzeughalter eines Elektroautos ist die Beratung frei. Hier übernimmt die Stadt zugunsten einer klimagerechten E-Mobilität die vollen Kosten.

„Die Investitionskosten einer Photovoltaikanlage sind überschaubar. Bei den heutigen Strompreisen rechnet sich eine Anlage also insbesondere dann, wenn der auf dem eigenen Dach gewonnene Strom selbst verbraucht wird“, sagt Gerd Iwanuk, Leiter des Fachdienstes Umweltmanagement der Stadt Oldenburg. Wenn die Photovoltaikanlage mehr Strom produziert als im Haushalt verbraucht wird, kann der überschüssige Strom mit Hilfe eines Hausspeichersystems zwischengespeichert werden. Dieser Speicher kann später zum Beispiel ein Elektroauto aufladen. Alternativ wird der überschüssige Strom in das öffentliche Stromnetz eingespeist und vergütet.

Im Anschluss an die Beratung erhält der Kunde ein Beratungsprotokoll sowie eine Informationsmappe mit weiteren Hinweisen zur Photovoltaiktechnik. Die Aktion „Solarstrom-Check“ wird von mehreren unabhängigen Energieberatern im Auftrag der Stadt Oldenburg durchgeführt. Ziel ist es, durch ein qualifiziertes und unabhängiges Beratungsangebot den dezentralen Einsatz von Solarenergie vorrangig zur Eigennutzung zu stärken.

Die Beratungskampagne beginnt am Montag, 3. Juni. Die Anzahl an geförderten  Beratungen ist begrenzt. Beratungstermine gibt es ab sofort bei der Stadt Oldenburg unter der Telefonnummer 0441 235-2847 oder 2144. Antragsformulare sind auch unter www.oldenburg.de/energie (Stichwort Förderung) erhältlich.