02.11.2020

Beitrag zum wirtschaftlichen Neustart

Oldenburg. Die Investitions- und Förderbank Niedersachsen unterstützt mit dem Förderprogramm „Neustart Niedersachsen Investition“ Unternehmen der gewerblichen Wirtschaft, des Handwerks oder der Automobilwirtschaft, die die Realisierung eines Investitionsvorhabens in Niedersachsen planen.

Die Bedingungen der Förderrichtlinie lauten wie folgt:

•    Das Unternehmen hat in den Monaten April bis Juni 2020 einen Umsatzrückgang im Vergleich zum gleichen Vorjahreszeitraum durch die Covid-19-Pandemie erlitten.
•    Die Investition leistet durch Arbeits- und Prozessoptimierungen einen Beitrag zum Klimaschutz.

Unternehmen der gewerblichen Wirtschaft oder des Handwerks können einen einmaligen, nicht rückzahlbaren Zuschuss von bis zu 50 Prozent der förderfähigen Ausgaben erhalten, Unternehmen der Automobilwirtschaft von bis zu 30 Prozent. Die Förderhöhe beträgt mindestens 5.000 Euro und maximal 800.000 Euro.

„Investitionen sind insbesondere in Zeiten der Corona-Pandemie für die Oldenburger Wirtschaft von großer Bedeutung. Es ist mir daher ein Anliegen, auf diese neue Förderrichtlinie besonders hinzuweisen“, betont Ralph Wilken, Leiter der städtischen Wirtschaftsförderung.

Die Antragstellung ist bei der Investitions- und Förderbank Niedersachsen (NBank) noch bis zum 30. November 2020 möglich. Weitere Informationen sind online unter www.nbank.de und dem Suchbegriff „Neustart Niedersachsen Investition“ zu finden.

Im Zusammenhang mit der Förderung von Investitionsvorhaben steht auch die Wirtschaftsförderung für die Beantwortung von Fragen gerne zur Verfügung.
Kontakt: Patricia Achtert, Telefon 0441 235-2870, E-Mail patricia.achtert@stadt-oldenburg.de.