28.06.2017

Biotonne: Acht Tipps gegen üble Gerüche

Oldenburg. Heiße Sommertage haben manchmal einen kleinen Nachteil: Die Biotonne beginnt stark zu riechen und wird außerdem Herberge für ungebetenes Getier. „Das Problem beginnt häufig schon in der Küche, wenn Essensreste nicht sofort abgedeckt und in einen nicht geschlossenen Küchenabfallbehälter gegeben werden, denn dann können Fliegen ungehindert ihre Eier darauf ablegen“, erklärt Arno Traut, Betriebsleiter des Abfallwirtschaftsbetriebes der Stadt Oldenburg. „Aus ihnen schlüpfen dann in der warmen Biotonne die weißen Fliegenmaden, die bei dem Nahrungsangebot besonders gut gedeihen. Die Gerüche wiederum entstehen durch die Aktivität bestimmter Bakterien.“

Zur Verminderung dieser unangenehmen Begleiterscheinungen gibt es eine ganze Reihe wirksamer Maßnahmen:

1. Feuchte Essensreste sollen in Zeitungs- oder Küchenpapier eingewickelt werden, um dem Abfall die Feuchtigkeit zu entziehen.
2. Böden von Biotonnen sollten mit Zeitungspapier bedeckt werden, damit die Nässe des Abfalls aufgesogen werden kann. Außerdem wird so der Biomüll nicht am Boden kleben. Es gilt: Je trockener der Müll, desto weniger Bakterien vermehren sich.
3. Schattige und kühle Stellplätze für Biomülltonnen verschlechtern die Wachstumsbedingungen für Bakterien, Pilze und Maden.
4. Gartenabfälle, insbesondere Grasschnitt, sollten vor dem Einfüllen in die Biotonne erst welken. So wird der Abfall trockener.
5. Der Deckel der Biotonne sollte nur so lange wie nötig geöffnet sein. So wird Fliegenbefall vermieden.
6. Wenn der Biomüll nicht verdichtet wird, werden Bakterien es ebenfalls schwerer haben, sich zu vermehren. So werden Gerüche vermieden.
7. Der Deckel und die Wände der Biotonne sollten im Sommer mit Essig eingesprüht werden. Das beugt Madenbefall vor.
8. Die Biotonne sollte ab und zu mit Wasser gereinigt werden und vor dem nächsten Befüllen wieder trocknen.

„Wenn Sie diese Tipps beachten“, so Traut, „können Sie Belästigungen durch Maden und Gerüche weitestgehend vermeiden. Das macht nicht nur Ihren Gang zur Biotonne angenehmer, auch unsere Mitarbeiter der Müllabfuhr werden es Ihnen danken.“