31.08.2018

Erneuter Vorsitz in Oldenburg

Oldenburg. Mit breiter Mehrheit ist Dr. Frank Lammerding für weitere vier Jahre zum Vorsitzenden der Arbeitsgemeinschaft der Jugendämter der Länder Niedersachsen und Bremen (AGJÄ) gewählt worden. Bereits seit 2007 nimmt der Leiter des Amtes für Jugend und Familie der Stadt Oldenburg den Vorsitz in der AGJÄ wahr.

„Ich freue mich über das große Vertrauen und werde mich auch in den nächsten vier Jahren gemeinsam mit den örtlichen und überörtlichen Trägern der Kinder- und Jugendhilfe und den kommunalen Spitzenverbänden dafür einsetzen, die Herausforderungen aufgrund gesellschaftlicher Veränderungen im Bereich der Kindertagesbetreuung, der Hilfen zur Erziehung, der Kinder- und Jugendarbeit sowie der Jugendberufshilfe positiv zu gestalten“, sagt Frank Lammerding.

Die diesjährige Mitgliederversammlung der 58 Jugendämter fand im Rahmen der Großen Arbeitstagung der Arbeitsgemeinschaft der Jugendämter der Länder Niedersachsen und Bremen statt. Ausrichter dieser größten Fachveranstaltung der Kinder- und Jugendhilfe in Niedersachsen mit über 450 Teilnehmerinnen und Teilnehmern waren dieses Mal die Stadt und der Landkreis Göttingen. Unter dem Motto „Kinder- und Jugendhilfe als Drehpunkt der Systeme“ wurde ein umfangreiches Programm mit über 45 Workshops und zahlreichen Vorträgen und Diskussionsveranstaltungen für die Teilnehmerinnen und Teilnehmer konzipiert. Da die Tagung sich an alle Fachkräfte der Kinder- und Jugendhilfe richtete, trugen viele überregional anerkannte Fachleute in zahlreichen Arbeitsgruppen, Referaten und Vorträgen zu einem umfassenden Diskurs über die verschiedenen Handlungsansätze der Kinder- und Jugendhilfe bei.

Die Kinder- und Jugendpolitik der beiden Bundesländer war durch Sozialministerin Dr. Carola Reimann vertreten. Die Arbeitsgemeinschaft der Jugendämter der Länder Niedersachsen und Bremen ist ein Zusammenschluss aller Jugendämter der beiden Bundesländer und hat zum Ziel, die Maßnahmen der Kinder- und Jugendhilfe durch fachlichen Austausch, Qualitätssicherung und Verfahrensoptimierungen fachlich weiterzuentwickeln. Darüber hinaus ist sie beratend in verschiedenen Gremien und dem Landesjugendhilfeausschuss tätig.