30.09.2014

Finissage: Letzte Chance „Apparatuses of Subversion“ zu sehen

Ahmet Öğut, der in Amsterdam, Berlin und Istanbul lebt und arbeitet, leistet mit seinen Werken künstlerischen Widerstand gegen staatliche freiheitseinschränkende Mechanismen wie Zensur, Überwachung und Unterdrückung. Subversiv wenden seine Werke die vorgefundenen Staatsinstrumente ins Gegenteil um oder thematisieren verschiedene Formen von Unterdrückung und Protest. Seine Ausstellung im Horst-Janssen-Museum zeigt Polizeischilde, die zu „Swinging Doors“ umfunktioniert werden und verbrannte Bücher, die von der Feuerwehr neu gedruckt und an das Volk verteilt wurden. Eine speziell für diese Ausstellung konzipierte Arbeit thematisiert eine private Form von Protest: Einzelne aus planiertem Gebiet herausragende „Nail Houses“, deren Besitzer sich weigerten, ihre Häuser an Großprojekte zu verkaufen.

Besucher vor Ahmet Öğuts Installation „Pleasure Places of All Kinds“ (2014). Foto: Markus Hibbeler
Foto: Markus Hibbeler