13.02.2017

„Gemeinsam leben – gemeinsam altern“

Oldenburg. Um bestimmte Themenkomplexe gezielter in den öffentlichen Diskurs und somit in die Gesellschaft zu bringen, setzt die Stabsstelle Integration jährliche Schwerpunkte. Dieses Jahr steht das Thema „Gemeinsam leben – gemeinsam altern“ im Fokus: „Ältere Menschen mit Migrationshintergrund sind mittlerweile ein fester, wachsender Bestandteil der Zivilgesellschaft und bringen eine Vielfalt von Lebensbezügen und kulturellen Prägungen in die Gesellschaft ein und das wollen wir dieses Jahr gezielter fördern“, erklärt Integrationsbeauftragte Dr. Natalia Petrillo.

In Oldenburg ist die Zahl der älteren Migrantinnen und Migranten in den letzten Jahren stark gestiegen (2016 schätzungsweise: fast 3.500). Auch in den nächsten Jahren wird ihre Zahl weiter zunehmen. Vor diesem Hintergrund stellt sich die Frage, wie die Berücksichtigung der Bedürfnisse älterer Einwanderer und Einwanderinnen in Oldenburg aussieht und inwieweit ältere Migrantinnen und Migranten die vorhandenen sozialen, kulturellen und pflegerischen Angebote der Altenarbeit annehmen.

Mit der Ausschreibung „Gemeinsam leben – gemeinsam altern“ unterstützt die Stabsstelle Integration innovative Modellprojekte zur Verbesserung der Lebenssituation älterer Migrantinnen und Migranten in Oldenburg. Die geförderten Projekte sollen ihnen die Möglichkeit bieten, sich auszutauschen, zu informieren, ihre Freizeit zu gestalten und sich am gesellschaftlichen Geschehen zu beteiligen. Zudem sollen die Projekte einen Beitrag dazu leisten, vorhandene Unsicherheiten im Umgang mit kulturell-religiöser Vielfalt abzubauen und ihnen die notwendige Unterstützung im Umgang damit zu geben.

Interessierte richten ihre Bewerbung bis zum 31. März 2017 an die Stabsstelle Integration. Die Projekte können von Mai bis Dezember 2017 mit jeweils einer Fördersumme von maximal 5.000 Euro gefördert werden. Weitere Informationen zum Bewerbungsverfahren und zur Förderung gibt es im Internet unter www.oldenburg.de/integration.