21.05.2015

Griffelkunst Frühjahrswahl

Die neuen Editionen der Griffelkunst-Vereinigung werden vom 28. bis 31. Mai in der Artothek Oldenburg präsentiert. Die Ausstellung gibt spannende Einblicke in aktuelle druckgrafische und fotografische Positionen von neun Künstlerinnen und Künstlern, aus denen die Mitglieder ihre Blätter auswählen können. In diesem Jahr feiert die Griffelkunst ihren 90. Geburtstag mit einer hochkarätigen Auswahl. Als Jubiläumsblatt hat Deutschlands bekanntester Bildhauer Stephan Balkenhol eine Lithographie mit einem ausdrucksstarken Bildnis eines jungen Mannes gedruckt.

Die thüringische Künstlerin Jana Gunstheimer hat ihre Zeichnungen in sieben Radierungen übersetzt, in denen sie fantastische Geschichten von Absurditäten erzählt. Der Künstler Christoph Ruckhäberle ist Meisterschüler von Professor Arno Rink an der Leipziger Hochschule für Grafik und Buchkunst und präsentiert Linoldrucke mit Figuren in einer opulenten Farbigkeit, die an die Pop Art erinnert. Auch die Berliner Künstlerin Heike Kati Barath hat ein Faible für Figuren. In ihrer Siebdruckserie zeigt sie skurrile Typen und Köpfe, die zwischen kindlicher Unschuld und böser Abgründigkeit changieren. Die Hamburger Künstlerin Ruth May hingegen thematisiert in ihren Lithografien hybride Tiergestalten, die einen collagenhaften Eindruck erwecken.

Der Künstler Tobias Zielony, der aktuell im deutschen Pavillon auf der Biennale in Venedig präsentiert wird, hat in seinen Farbfotografien Szenen der Berliner Straßenprostitution festgehalten. Aus dem Nachlass von Toni Schneiders, der 1999 den Kulturpreis der Deutschen Gesellschaft für Fotografie erhalten hat, wurden historische schwarz-weiß-Fotografien aus den 1950er-Jahren aufgelegt, in denen sein Gespür für grafische Strukturen auf hohem künstlerischen Niveau zum Ausdruck kommt.

Einzelblätter
Auch das Angebot der Einzelblätter ist vielfältig: Die Besucher können sich auf zwei großformatige Heliogravüren von Roland Schappert freuen, in denen Schrift- und Porträtfragmente zusammenfinden. Die Berliner Künstlerin Sonja Allhäuser schließlich, hat eine malerische Farblithografie geschaffen, die den Betrachter mit einer modernen Version des Höllenschlunds konfrontiert.

Ausstellung und Ausgabe der Grafiken
Die Ausstellung kann am Donnerstag von 15 bis 19 Uhr in der Artothek besucht werden. Der Eintritt ist frei. Die Wahl und Ausgabe der Grafiken erfolgt am Donnerstag, 28. Mai von 15.15 bis 18.30 Uhr und am Sonntag, 31. Mai von 11 bis 15 Uhr.

Über die Griffelkunst-Vereinigung
Der Griffelkunst-Vereinigung Hamburg e.V., die 1925 gegründet wurde, gehören heute mehr als 4.400 Mitglieder in ganz Deutschland an. Die Artothek Oldenburg ist seit 1992 Mitglied der Vereinigung und besitzt zahlreiche Griffelkunstblätter in ihrem Sammlungsbestand.