31.03.2021

Im Impfzentrum Oldenburg muss kein Termin platzen

Oldenburg. In Niedersachsen wird seit heute Mittwoch, 31. März, Impfstoff des Herstellers AstraZeneca nur noch für Menschen ab 61 Jahren, die den Priorisierungsgruppen 1 und 2 angehören, zur Verfügung gestellt. Damit folgt die Landesregierung der jüngsten Empfehlung der Ständigen Impfkommission (Stiko). Auf das Impfzentrum Oldenburg hat diese Entscheidung nur geringe Auswirkungen. „Bei uns muss kein Termin abgesagt werden“, sagt Sozialdezernentin Dagmar Sachse.

Im Impfzentrum Oldenburg stehen an diesem Mittwoch 900 Impfungen an, jedoch allesamt nur mit dem Impfstoff von Biontech. „Wir handhaben es grundsätzlich so, dass an einem Tag keine unterschiedlichen Stoffe verimpft werden“, erläutert Andreas Schiefbahn aus der Projektleitung des Impfzentrums. Am Donnerstag dieser Woche sind 640 Impfungen für Angehörige priorisierter Berufsgruppen vorgesehen. Diese werden ebenfalls mit Biontech geimpft.

Von Dienstag bis Donnerstag nächster Woche, 6. bis 8. April, stehen ebenfalls ausschließlich Impfungen mit Biontech auf dem Plan. Die für Freitag, 9. April, vergebenen Impftermine setzen sich aus Erstimpfungen mit Biontech und Zweitimpfungen mit dem Wirkstoff des Herstellers Moderna zusammen. Impfungen mit AstraZeneca sind dann erst wieder am Samstag, 10. April, geplant. Wer hierfür eine Terminbestätigung des Landes erhalten hat, einer Priorisierungsgruppe angehört und unter 60 Jahre alt ist, wird automatisch vom Terminvergabesystem des Landes auf Termine mit Biontech oder Moderna „umgebucht“. Verfügbar gewordene AstraZeneca-Impfkapazitäten werden wieder im Termin-Managementsystem des Landes eingestellt und werden automatisch vergeben.

„Ich bin froh, dass wir kurzfristig umdisponieren können“, sagt Sozialdezernentin Dagmar Sachse. Umso wichtiger sei es, dass die vielversprechenden Liefermengen der Hersteller im zugesagten Umfang eintreffen. AstraZeneca bleibe aus ihrer Sicht dennoch ein wichtiger Impfstoff zur Eindämmung der Corona-Infektionen. „Ich jedenfalls würde mich mit AstraZeneca impfen lassen, sobald ich an der Reihe bin“, betont Sachse.