19.04.2021

Impfzentrum arbeitet unter Volllast

Oldenburg. Das Impfzentrum Oldenburg arbeitet seit etwa zwei Wochen hart an der Kapazitätsgrenze, täglich werden dort fast eintausend Menschen gegen Corona geimpft. Am heutigen Montag ist die Gesamtzahl der Erstimpfungen in Oldenburg auf 30.000 gestiegen. Oberbürgermeister Jürgen Krogmann hat das zum Anlass genommen, dem gesamten Team im Impfzentrum seinen Dank auszusprechen: „Hier wird seit Wochen herausragende Arbeit geleistet. Wir haben von Beginn an alle Impfdosen verimpfen können, die wir bekommen haben. Mein Dank gilt dem gesamten Team.“

Das Impfzentrum war bereits am 15. Dezember 2020 einsatzbereit, die Impfkampagne verzögerte sich dann aber leider erheblich. Erst  Mitte Februar konnte dann so richtig losgelegt werden.

Die Zahl der in Oldenburg insgesamt erstgeimpften Menschen stieg inzwischen auf mehr als 30.000, das entspricht einer Quote von etwa 18 Prozent der Einwohnerinnen und Einwohner. Das Oldenburger Impfzentrum verfügt über eine Kapazität von bis zu 6.000 Impfungen pro Woche, die mittlerweile fast immer erreicht wird. Hinzu kommen jetzt noch die Impfungen in den Hausarztpraxen.

Im April werden weitere umfangreiche Lieferungen mit Impfstoff erwartet. Insgesamt rechnet die Stadt mit mehr als 15.000 Impfdosen. Im April wird deshalb in der Regel auch sonnabends geimpft, am 25. April auch sonntags. Für dieses Wochenende ist vom Land ein Zusatztermin hinzugefügt worden, um die bestehende Warteliste möglichst weitgehend abzubauen.

Oberbürgermeister Jürgen Krogmann (rechts)  hat heute dem Team im Oldenburger Impfzentrum seinen herzlichen Dank für hervorragende Arbeit ausgesprochen. Heute wurde die Marke von 30.000 Erstimpfungen erreicht. Foto: Stadt Oldenburg
Oberbürgermeister Jürgen Krogmann (rechts) hat heute dem Team im Oldenburger Impfzentrum seinen herzlichen Dank für hervorragende Arbeit ausgesprochen. Heute wurde die Marke von 30.000 Erstimpfungen erreicht. Foto: Stadt Oldenburg