24.01.2019

Kirche und Kreative im Dialog

Oldenburg. Kunst und Kirche bildeten Jahrhunderte lang eine untrennbare Einheit: Die Kirche profitierte von künstlerisch gestalteten Bildern, Fresken, Skulpturen sowie Glas, Wand- oder Deckenmalereien. Und für die Künstler oder Handwerker war die Kirche in aller Regel einziger Auftraggeber, so dass sich ihr Schaffen überwiegend in Klöstern und Kirchen abspielte. Auch heute noch nutzt die Kirche externe kreative Leistungen. Das Spektrum umfasst unterschiedlichste Formen (sakraler) Kunst und Musik und reicht bis hin zu professioneller Mediengestaltung.

Näher beleuchten wollen die Wirtschaftsförderung der Stadt Oldenburg und das Netzwerk Kreativwirtschaft „cre8 oldenburg“ diese Zusammenarbeit zwischen Kunst und Kirche beim „cre8_dialog: KIRCHE UND KREATIVWIRTSCHAFT“ und laden dazu gemeinsam mit Pastor Dr. Ralph Hennings von der evangelisch-lutherischen Kirche in Oldenburg Vertreterinnen und Vertreter von Kirchen und Religionen sowie weitere Interessierte ein am Dienstag, 5. Februar, von 19 bis 22 Uhr, im Lambertussaal der Lambertikirche.

Aus den Bereichen Musik, Theater und Glaskunst werden interessante Beispiele, die Künstler aus der Region für die Kirche entwickelt haben, vorgestellt: Alexander Goretzki, Musiker und Performance-Künstler, wird seine Präsentation „Ausgewählte Texte, fragende Stille und Musik“ musikalisch begleiten. Der Schauspieler und Theaterpädagoge Johannes Mitternacht, bekannt geworden als Luther-Darsteller, stellt szenische Arbeit im Kontext Kirche „von Bethlehem bis Brecht“ vor. Und die Glaskünstlerin Beate Kuchs zeigt, wie ihr Werk, das Glas-Triptychon „Auferstehung“, von der ersten Idee bis zur Realisation entstanden ist.

Der zweite Themenschwerpunkt ist die Medienarbeit, die auch für Kirchen eine wichtige Bedeutung hat. Hierzu wird Michael Grötzsch, Leiter der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit der evangelisch-lutherischen Kirche  in Oldenburg, das Konzept für die mediale Kommunikation seiner Kirche vorstellen. Kommunikationsdesigner Norbert Egdorf stellt seinen Vortrag unter das Thema „Medienübergreifende Gestaltung: Wahrnehmen – Ideen finden – Gestalt geben“ und zeigt dazu viele gute Beispiele aus seiner Arbeit für die Kirche.

Im Anschluss an das Programm gibt es Zeit für offene Gespräche sowie zum Netzwerken.
Die Teilnahme ist kostenfrei. Um Anmeldung wird bis zum 2. Februar per E-Mail an info@cre8oldenburg.de gebeten. Informationen zum Netzwerk „cre8 oldenburg“ gibt es im Internet unter www.cre8oldenburg.de. Ansprechpartnerin ist Ina Lehnert-Jenisch (E-Mail: ina.lehnert-jenisch@stadt-oldenburg.de, Telefon 0441 235-2105).