31.01.2017

Kuratorengespräch im Edith-Russ-Haus

Oldenburg. Anlässlich der Eröffnung der internationalen Gruppenausstellung „Past is Not Post“ lädt das Edith-Russ-Haus für Medienkunst am Donnerstag, 2. Februar, um 19 Uhr zum Gespräch mit einem der Kuratoren der Ausstellung, Benj Gerdes, ein. Gerdes ist auch selbst mit einer Arbeit in der Ausstellung vertreten, die Werke von mehr als 20 Künstlerinnen und Künstlern von fast allen Kontinenten vereint. Der in den USA lebende Künstler kehrt darin zurück an den Ort, wo seine politische Erziehung begann, als er als 13-jähriger gegen den Golfkrieg von 1991 protestierte.
Insgesamt bietet die Ausstellung eine große Vielfalt an Themen, was neben der Auseinandersetzung mit den einzelnen Arbeiten auch zu der Frage führt, was der Betrachter aus den Resonanzen und Dissonanzen lernen kann, die sich aus der räumlichen und inhaltlichen Nachbarschaft der Werke ergeben. Trotz der Beschäftigung der Künstlerinnen und Künstler mit Geschichte und Gedächtnis, fordert die Ausstellung die Besucherinnen und Besucher nicht als Rezipienten von Geschichte, sondern als künftig Handelnde.

Der Besuch des Künstlergesprächs ist kostenfrei; es findet in englischer Sprache statt.