14.02.2020

Literarischer Abend zwischen Pfandhaus und Protzkarre

Oldenburg. Die Oldenburger Slam-Poeten Annika Blanke und Christian Bruns präsentieren am Mittwoch, 26. Februar, in Zusammenarbeit mit dem Literaturhaus Oldenburg eine neue Ausgabe der Lesebühne Metrophobia. Das Motto für die Wort- und Musikbeiträge lautet an diesem Abend „Zwischen Pfandhaus und Protzkarre“. Die Veranstaltung im Musik- und Literaturhaus Wilhelm13, Leo-Trepp-Straße 13, beginnt um 19.30 Uhr. Karten gibt es für 5 Euro im Vorverkauf über die E-Mailadresse ac@metrophobia.de sowie an der Abendkasse für 6 Euro. Aufgrund der hohen Nachfrage empfiehlt es sich, den Vorverkauf zu nutzen.

Annika Blanke und Christian Bruns kennen sie gut, die Zahlen auf dem Kontoauszug: Mal sind es größere Beträge, mal kleinere, die auf dem Blatt Papier stehen. Die Gastgebenden der Lesebühne Metrophobia wissen natürlich, dass Geld nicht alles ist, trotzdem widmen sie dem weltweiten Zahlungsmittel einen ganzen Abend. Sie berichten von unverhofftem Geldsegen und verloren geglaubten Lottoscheinen, erzählen von ihren skurrilsten Ferienjobs und testen ihre Qualitäten als Influencer. Nebenbei beantworten sie zudem die wichtigsten Fragen der Finanzwelt: Ist ein guter Lebensstandard wirklich für jeden etwas anderes? Schämt sich ein Kontostand, wenn er rot wird?

Ihr Gast aus der Literatur ist Mieze Medusa, die seit Jahren international mit abendfüllenden Slam Poetry Performances unterwegs ist. Ihre Liebe zum Rap ist in allen Texten spürbar: Sie sind bildhaft, sprachmächtig, stilistisch souverän und immer im Flow. Für das Musikprogramm ist der Rapper und Bratschist Yunus aus Hannover dabei.

Annika Blanke tritt seit 2004 auf den Slam-Bühnen der Republik auf. 2012 erschien ihr Debütroman „Born: Toulouse“, 2017 unter dem Titel „Neulich war gestern noch heute“ ein Sammelband mit ihren besten Bühnentexten und Kurzgeschichten. Christian Bruns ist Mitbegründer und Slam-Master des Oldenburger Poetry Slams ‚Slamprodukt‘.

Annika Blanke und Christian Bruns.
Annika Blanke und Christian Bruns. Foto: Tanja Beckmann