17.06.2020

Mit Sicherheit Abwechslung in den Ferien

Oldenburg. Seit mehr als 40 Jahren ist der Ferienpass in der Stadt Oldenburg eine feste Größe für Jungen und Mädchen. Sorgen, dass die 47. Auflage in diesem Jahr wegen der Corona-Pandemie ausfallen könnte, sind unbegründet. „Gerade in diesem Sommer, in dem wegen der Corona-Krise deutlich mehr Familien als sonst zu Hause bleiben dürften, ist der Ferienpass besonders wichtig“, weiß der Leiter des Amtes für Jugend und Familie, Dr. Frank Lammerding. „Es wird ein abwechslungsreiches Programm geben, wenn auch in veränderter Form. Der Ferienpass wird nur Angebote enthalten, die unter den besonderen Bedingungen der aktuellen Situation auch tatsächlich umsetzbar sind“, kündigt Lammerding an. Die Veranstaltungen des Ferienpasses finden während der Sommerferien vom 16. Juli bis zum 26. August statt.

Aufgrund der niedersächsischen Verordnung gegen die Ausbreitung des Coronavirus vom 8. Juni können Angebote der Kinder- und Jugendhilfe mit bis zu zehn Personen inklusive der pädagogischen Fachkräfte stattfinden. Vor diesem Hintergrund können im Ferienpass in diesem Jahr nur Angebote der Kinder- und Jugendhilfe aufgenommen werden. „Hier arbeiten wir derzeit unter Hochdruck an einem spannenden Programm mit Angeboten von Vereinen und freien Trägern sowie eigenen städtischen Angeboten“, berichtet Stadtjugendpfleger Christian Fritsch.

Alle Veranstaltungen werden so geplant, dass sie die Auflagen der Landes-Verordnung berücksichtigen. Bewegungsangebote sollen möglichst im Freien stattfinden. „Vieles wird erst durch die Kreativität und das Engagement der Veranstalterinnen und Veranstalter möglich“, sagt Anne Lohmüller vom Ferienpassteam.

Eine weitere Besonderheit in diesem Ferienpass: Alle Veranstaltungen werden kostenlos angeboten. Dies ist in Zeiten, in denen sich Familien mit Kindern vielleicht keinen Urlaub leisten können, ein besonders wichtiger Beitrag zur Teilhabegerechtigkeit. Und nicht nur die Teilnahmegebühren entfallen in diesem Jahr, sondern auch die Grundgebühren in Höhe von drei Euro. „So wollen wir die Teilnahme am Ferienpass so niederschwellig wie nur möglich gestalten“, erklärt Christian Frisch.

In diesem Jahr geht die Sicherheit beim Ferienpass absolut vor. Es sind insbesondere mehrtägige und projektbezogene Kleingruppenangebote geplant, um eine häufig wechselnde Besetzung von Gruppen zu minimieren. „Nach dem aktuellen Planungsstand gehen wir von 150 bis 200 Angeboten aus“, so der Stadtjugendpfleger.

„Das bisher erarbeitete Angebot kann sich sehen lassen“, ist Jugendamtsleiter Frank Lammerding überzeugt. Es wird wieder eine bunte Mischung aus Kreativ- und Bastelangeboten geben. Daneben finden Fahrradtouren, Filmworkshops, Bandprojekte, Graffiti-Workshops, Schnitzeljagden und Hörspielproduktionen statt. Auch für Bewegungsangebote ist mit einem Fußballcamp und Hip Hop-Tanzkursen gesorgt. Darüber hinaus wird der Ferienpass spezielle Angebote für Mädchen wie Selbstbehauptungskurse und Hand/Brush-Lettering-Kurse enthalten. Und auch bildungsorientierte Angebote wie „Fiiep, Zäng, Schranz – ein E-Gitarren-Schnupperkurs“, Robotik für Anfänger, „Knut knotet Knoten“ sowie ein professionelles Bandcoaching und Crossover-Musikprojekte zählen zum Programm.

Neben den stadtweiten Ferienpassangeboten wird es auch viele stadtteilbezogene Programm-Bestandteile geben. So werden in diesem Sommer die Einrichtungen der Gemeinwesenarbeit keine Schließzeiten haben und vermehrt Angebote für Kinder, Jugendliche und Familien in den Stadtteilen bereitstellen.

„Wir werden das Infektionsgeschehen und die Verordnungen auch in den kommenden Wochen genau im Blick haben. Wir können in diesem Jahr auch während der Sommerferien noch neue Veranstaltungen ins Programm aufnehmen und auf unserer Homepage einpflegen“, kündigt Christian Fritsch an. Ein regelmäßiger Blick auf die Ferienpass-Webseite lohnt sich also.

Zu finden sind die Veranstaltungen im Internet unter www.ferienpass-oldenburg.de. Über diese Homepage können sie auch gebucht werden.

Der Zeitplan für die Nutzerinnen und Nutzer des Ferienpasses:

•    ab 22. Juni: Registrieren und ein Benutzerkonto einrichten; bis zum 29. Juni können Wunschveranstaltungen der eigenen Wunschliste hinzugefügt werden.
•    30. Juni/1. Juli: Die Wunschveranstaltungen werden verlost. Im Benutzerkonto können sich die Teilnehmenden informieren, welche Veranstaltungen sie zugelost bekommen haben. Die Ergebnisse werden auch per E-Mail mitgeteilt.
•    2. bis 9. Juli: Die zugelosten Veranstaltungen werden bestätigt. Es besteht auch die Möglichkeit, die Veranstaltungen persönlich im Ferienpassbüro im Haus der Jugend, Von-Finckh-Straße 1, zu bestätigen. Erst mit der Bestätigung ist der jeweilige Platz auch wirklich reserviert.
•    ab 9. Juli: Bis zum Ende der Ferien können Interessierte freie Plätze direkt buchen. Hierzu loggen sie sich wieder in ihrem Benutzerkonto ein und wählen die Veranstaltung aus, an der sie gerne noch teilnehmen möchten.

Fragen beantwortet das Ferienpassbüro unter Telefon 0441/235 80, die E-Mail-Adresse lautet ferienpass@stadt-oldenburg.de. Das Ferienpassbüro im Haus der Jugend, Von-Finckh-Straße 1, ist montags bis freitags von 9 bis 12 Uhr sowie montags bis donnerstags von 13.30 bis 15.15 Uhr geöffnet.