14.02.2020

Oberbürgermeister Krogmann schlägt Aufnahme von Kindern aus Flüchtlingslagern vor

Oldenburg. Die Stadt Oldenburg ist als Mitglied des Bündnisses „Städte Sichere Häfen“ bereit, unbegleitete Minderjährige aus einem der Flüchtlingslager auf den griechischen Inseln aufzunehmen. Ein entsprechender Beschlussvorschlag werde dem Stadtrat am 24. Februar zur Entscheidung vorgelegt, sagt Oberbürgermeister Jürgen Krogmann: „Die humanitäre Katastrophe, die sich auf den griechischen Inseln abspielt, ist ein Armutszeugnis für Europa. Wir brauchen ein entschlossenes und gemeinsames Handeln. Wir wollen mit gutem Beispiel vorangehen und konkrete Hilfe anbieten.“

Sofern der Stadtrat dem Beschlussvorschlag folgt, werde die Aufnahmebereitschaft gegenüber dem Bundesinnenministerium und dem Land Niedersachsen für die unbegleiteten Minderjährigen aus einem der Flüchtlingslager der griechischen Inseln erklärt. Voraussetzung für die Aufnahme der Geflüchteten in Oldenburg ist jedoch eine entsprechende Zustimmung auf Bundesebene. „Wir wissen, dass dies nur ein kleiner Beitrag sein wird. Hoffen jedoch, dass sich viele Kommunen diesem Beispiel anschließen werden“, so Krogmann.