27.03.2019

Oldenburg in Putzlaune und guter Gesellschaft

Oldenburg. Oldenburg ist am kommenden Wochenende putzmunter: Am Samstag, 30. März, beteiligten sich zahlreiche Bürger- und Heimatvereine sowie weitere Gruppen, Vereine, Firmen, Institutionen und Nachbarschaften an der Aktion „Oldenburg räumt auf“. Am Freitag, 29. März, reinigen wieder Hunderte von Schülerinnen und Schülern im Stadtgebiet ihr Schulumfeld sowie die nahe gelegenen Schulwege. Oldenburg ist aber nicht die einzige Stadt in (Frühjahrs-)Putzlaune. Neben der Huntestadt beteiligen sich diesmal Braunschweig, Bremen, Cloppenburg, Cuxhaven, Delmenhorst, Friesland, Hamburg, Hannover, Laatzen, Stadt und Landkreis Osnabrück, Region Hannover (Umland-Kommunen), Wilhelmshaven und Wittmund an der Gemeinschaftsinitiative „Der Norden räumt auf“.


Jede Abfallsammelaktion ist ein eigenes Projekt der teilnehmenden Städte und Landkreise. Die Verbindung liegt bei den vielen tausenden Umweltfreundinnen und Umweltfreunden, die sich jedes Jahr aufs Neue für ihre Region persönlich engagieren. Dieser norddeutsche Zusammenschluss hat eine starke Vorbildfunktion für andere Städte und Gemeinden in ganz Deutschland, sich ebenfalls mit „Dreck-weg-Tagen“ aktiv am Umweltschutz zu beteiligen.


Mehr als 160.000 Aufräumerinnen und Aufräumer haben 2018 den gesamten Norden auf Vordermann gebracht. Dabei kamen über 400 Tonnen Abfälle zusammen. Diesmal beteiligen sich vom 22. bis zum 31. März etwa 200.000 Abfallsammlerinnen und Abfallsammler und setzen mit ihrem vorbildlichen Einsatz ein Zeichen für den Umweltschutz. „Wir sind ordentlich gewachsen“, freut sich Jörg Geerdes vom Abfallwirtschaftsbetrieb (AWB) der Stadt Oldenburg über den Erfolg der Gemeinschaftsinitiative. Der AWB koordiniert die Aktion „Oldenburg räumt auf“. Weitere Anmeldungen sind noch möglich, entweder telefonisch unter den Rufnummern 0441 235-2573 und 235-3442 oder online über die Internetseite des AWB unter www.stadt-oldenburg.de/awb.


Mehr Infos gibt es unter www.der-norden-raeumt-auf.de.