28.02.2014

„Oldenburg räumt auf“ geht in die 15. Runde

Oldenburg. Zum 15. Mal koordiniert der Abfallwirtschaftsbetrieb Stadt Oldenburg (AWB) in Zusammenarbeit mit den Bürger- und Heimatvereinen sowie anderen Vereinen und Institutionen „Oldenburg räumt auf!“. Die nächste Aktion findet am Samstag, 22. März, statt.

„Wir freuen uns über jede helfende Hand, die dazu beiträgt unsere Stadt von achtlos weggeworfenem Müll zu befreien“, so Erste Stadträtin Silke Meyn und fügt hinzu: „Bis jetzt haben sich bereits zahlreiche Schulen, Bürger- und Heimatvereine sowie andere Institutionen angemeldet. Wir nehmen aber gerne weitere Anmeldungen entgegen und hoffen auf einen neuen Teilnahmerekord in diesem Jahr.“

Mitmachen lohnt sich in jedem Fall. Zum einen ist es dank der Hauptsponsoren, der Landessparkasse zu Oldenburg (LzO) und der Nordwest Zeitung (NWZ), in diesem Jahr möglich, an die Sammlerinnen und Sammler, die am 22. März unterwegs sind, Warnwesten mit dem Aufdruck „Oldenburg räumt auf“ zu verteilen (solange der Vorrat reicht). In alter Tradition findet auch wieder um 13 Uhr auf dem Betriebsgelände des AWB, Wehdestraße 70, eine Abschlussveranstaltung statt. Neben einem kostenlosen Imbiss werden im Rahmen einer Tombola Preise verlost, die zahlreiche Oldenburger Unternehmen spenden. Neu in diesem Jahr ist der sogenannte Treuepass, der bei der Abschlussveranstaltung ausgegeben wird. Die Sammlerinnen und Sammler, die sich dann drei Jahre hintereinander an der Aktion beteiligt haben, können an einer Sonderverlosung teilnehmen.
„Ein weiterer guter Grund an der Aktion teilzunehmen besteht darin, dass die Teilnehmerinnen und Teilnehmer nicht nur für eine saubere Umwelt sondern auch erneut für einen guten Zweck sammeln werden“, sagt Arno Traut, Betriebsleiter des AWB. Das diesjährige Motto der Aktion lautet „Oldenburg räumt auf … Gut geräumt – ist doppelt gewonnen!“. Die LzO stellt wie bereits in den vergangenen Jahren pro gesammeltes Kilogramm Abfall 10 Cent für gemeinnützige Organisationen zur Verfügung. In diesem Jahr werden die SELAM-Lebenshilfe und für den Förderverein Kiola bedacht. Eines der Ziele von SELAM ist es, das Angebot an ambulanten Hilfen für behinderte Menschen in Oldenburg und Umgebung zu koordinieren, zusammenzuführen und flächendeckend zu erweitern. Der Förderverein Kiola möchte eine Einrichtung zur vorübergehenden Pflege und Betreuung von Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen mit Beeinträchtigungen errichten.
Anmeldungen zur Aktion „Oldenburg räumt auf … Gut geräumt – ist doppelt gewonnen!“ sind beim AWB unter den Telefonnummern 0441 235-2573 oder 235-3228 möglich und erwünscht. Der AWB stellt kostenlos Handschuhe und Müllsäcke zur Verfügung. „Mit jeder Teilnehmerin und jedem Teilnehmer mehr wird Oldenburg noch sauberer und der Spendenbetrag für den guten Zweck wächst“, sagt Arno Traut abschließend.