27.05.2014

Oldenburger Frauenzimmer schreiben

Oldenburg. Es ist wieder so weit. Ab Donnerstag, 3. Juli, heißt es erneut an drei Abenden „Oldenburger Frauenzimmer schreiben“. Die beliebte Lesereihe des Frauenbüros wird im ARTCAFÉ im Horst-Janssen-Museum fortgesetzt. In diesem Jahr blickt das Frauenbüro auf die literarischen Veröffentlichungen zurück, die es in seiner 25-jährigen Geschichte herausgegeben hat.

Den Auftakt am 3. Juli, 20 Uhr, bildet eine Lesung aus dem historischen Lesebuch „Oldenburgerinnen – Texte und Bilder zur Geschichte“, das 1995 vom Frauenbüro in Zusammenarbeit mit dem Arbeitskreis Frauengeschichte und dem Zentrum für Frauen-Geschichte herausgegeben wurde. Die Schauspielerin Sabine von Rothkirch wird eine Auswahl aus dem umfangreichen Buch lesen, das das Leben von Frauen in unterschiedlichen Zeitepochen und unterschiedlichen Lebenszusammenhängen würdigt. Biografien bekannter Oldenburgerinnen werden ebenso vorgestellt wie Frauenarbeit in Fabriken oder in der heimischen Küche. Die Lesung wird von der 17-jährigen Schülerin Svenja Meyer auf dem Flügel begleitet.
Am Donnerstag, 10. Juli, 20 Uhr, liest die Schauspielerin Stephanie Baak aus dem Buch „Mal stark, mal schwach, mal still, mal laut – Geschichten über Mädchen von heute“. Die Publikation entstand 1994 im Zusammenhang mit einem Schreibwettbewerb, zu dem das Frauenbüro der Stadt Oldenburg gemeinsam mit Frauenbeauftragten aus der Umgebung aufgerufen hatte. Die in einem Sammelband veröffentlichten Geschichten stellen das Leben und Erleben von Mädchen in den Mittelpunkt, ihren Mut, ihre Hoffnungen, ihre Geheimnisse. Die Lesung wird von vier jungen Musikerinnen der Musikschule Sieglinde Heilig musikalisch unterstützt. Als Solomusikerin ist Cheyenne Bruns auf der Gitarre dabei. Als Ensemble spielen Jacoba Hofmann (Blockflöte), Mia Weiland (Blockflöte) und Paula Mahne (Klavier) zusammen.
Zum Abschluss der diesjährigen Lesereihe liest Franziska Vondrlik am Dienstag, 15. Juli, 20 Uhr, aus den beiden Veröffentlichungen „Gleichgewicht – Über die Beziehung von Körper(Gefühl) und (Körper)Gewicht“ und „Mütter und Töchter – Töchter und Mütter“. Beide Veröffentlichungen sind Ergebnisse von Schreibwettbewerben des Frauenbüros. Johanna Engel wird diese Lesung musikalisch auf der Harfe untermalen.
„Wir freuen uns, die Reihe Oldenburger Frauenzimmer schreiben dieses Jahr mit eigenen Veröffentlichungen fortzusetzen; besonders freuen wir uns, dass wir junge, sehr talentierte Musikerinnen für die musikalische Begleitung der Lesungen gewinnen konnten“, sagt Kornelia Ehrhardt, Gleichstellungsbeauftragte der Stadt Oldenburg. Der Eintritt zu den Lesungen beträgt 6 Euro, sie finden im ARTCAFÉ im Horst-Janssen-Museum, Am Stadtmuseum 4-8, statt. Kartenvorbestellungen sind bis zu einem Tag vorher möglich unter der  Telefonnummer
0441 235-2135 oder per E-Mail an frauenbuero@stadt-oldenburg.de. Nähere Informationen zu der Lesereihe gibt es im Internet unter www.oldenburg.de/frauenbuero.