25.02.2020

Oldenburger Wirtschaft profitiert von Investitionszuschüssen

Oldenburg. Im Rahmen der städtischen Richtlinie zur Einzelbetrieblichen Förderung von Investitionen kleiner und mittlerer Unternehmen (KMU) sowie der Städtischen Finanzhilfe haben insgesamt zehn Oldenburger Unternehmen profitiert. Die Zuschüsse von insgesamt rund 150.000 Euro gingen für Erweiterungs- und Errichtungsinvestitionen an Produktions-, Handwerks- und Dienstleistungsunternehmen. Insgesamt wurden Investitionen von etwa 1,1 Millionen Euro ausgelöst. „Mithilfe dieser Zuschüsse konnten 28 Ausbildungs- und Arbeitsplätze in kaufmännischen und handwerklichen Berufen sowie im IT- und Dienstleistungssektor neu geschaffen werden. Gleichzeitig konnte eine wesentlich höhere Anzahl gesichert werden“, freut sich Ralph Wilken, Leiter der Wirtschaftsförderung, über die positive Bilanz.

Zudem konnten im Rahmen der städtischen Existenzgründungsförderung insgesamt 39 Gründerinnen und Gründer mit Beratungskosten- und Investitionszuschüssen in Höhe von insgesamt rund 33.000 Euro unterstützt werden.

Von der Einzelbetrieblichen Investitionsförderung der NBank aus der Gemeinschaftsaufgabe „Verbesserung der regionalen Wirtschaftsstruktur“ (GRW), bei der die Wirtschaftsförderung Oldenburger Unternehmen bei der Antragsstellung und darüber hinaus im Verfahren unterstützt,  konnten zwei Unternehmen am Standort Oldenburg profitieren und erhielten Förderbescheide in Höhe von rund 500.000 Euro. Allein durch diese geförderten Maßnahmen wurden Investitionen von rund 2,5 Millionen Euro ausgelöst und neun Ausbildungs- und Arbeitsplätze neu geschaffen. Die Lieferungs- und Leistungsaufträge sind überwiegend der örtlichen und regionalen Wirtschaft zu Gute gekommen.  „Im Zuge unserer Investition werden wir vier neue Beschäftigte einstellen. Auch dank der GRW-Förderung wird der Neubau und die Ausstattung alle Anforderungen für ein kreatives Arbeiten bieten können“, so Michael Hennings, Inhaber von Mikel Software & Multimediaprodukte, dessen Neubauvorhaben im Gewerbegebiet Patentbusch am Steinkamp realisiert wird.

Weitere Anträge befinden sich gegenwärtig in der abschließenden Prüfung bei der NBank oder werden für eine kurzfristige Abgabe vorbereitet. In diesem Zusammenhang weist die Wirtschaftsförderung darauf hin, dass die aktuelle GRW-Förderperiode in diesem Jahr endet. Anträge können nur noch in diesem Jahr gestellt werden, antragsbezogene Projekte müssen grundsätzlich am 30. Juni 2022 enden. Weitere Informationen sind online unter www.nbank.de unter dem Suchbegriff „Einzelbetriebliche Investitionsförderung“ zu finden.

Die Wirtschaftsförderung steht für die Beantwortung von Fragen zu den genannten Förderungen gerne zur Verfügung.

Ansprechpartnerin Investitionsvorhaben:
Patricia Baasch, Telefon 0441 235-2870, E-Mail: patricia.baasch@stadt-oldenburg.de

Ansprechpartnerin Gründungsvorhaben:
Dr. Wiebke Friedrich, Telefon 0441 235-2818, E-Mail: wiebke.friedrich@stadt-oldenburg.de