17.08.2018

„Platz nehmen“: Mehr Toleranz für Jugendliche im öffentlichen Raum

Oldenburg. „Platz nehmen! – Mehr Toleranz für Jugendliche im öffentlichen Raum“ ist ein Aktionstag überschrieben, der in Oldenburg am Freitag, 24. August, von 14 bis 18 Uhr auf dem Schlossplatz stattfindet. Der Aktionstag, an dem sich zwölf Städte in Niedersachsen und Bremen beteiligen, wird von der Landesarbeitsgemeinschaft (LAG) Streetwork/Mobile Jugendarbeit veranstaltet und in Oldenburg von der im Amt für Jugend und Familie angesiedelten Straßensozialarbeit unterstützt.   

Ob am Bahnhof, an Bushaltestellen, in Parks oder auf öffentlichen Plätzen: Vor dem Hintergrund einer diffusen Angst vor Lärmbelästigung und Vandalismus wird es für Jugendliche immer schwerer, im öffentlichen Raum so wie sie sind akzeptiert zu werden. Für viele Jugendliche ist dabei der öffentliche Raum oft der einzige Ort, an dem sie sich regelmäßig treffen können.

Der landesweite Aktionstag „Platz nehmen!“ soll für mehr Akzeptanz für junge Menschen in der Öffentlichkeit werben, Klischees und Vorurteile abbauen und einen Dialog zwischen den beteiligten Personen starten. Unter dem Motto „Das Recht auf Aufenthalt im öffentlichen Raum steht allen zu“ will die Landesarbeitsgemeinschaft mit vielfältigen Aktionen auf das Problem aufmerksam machen und möglichst sofort einen gesellschaftlichen Diskurs anstoßen. Gerade die Mitglieder der LAG haben in ihrem professionellem Alltag regelmäßig mit Jugendlichen zu tun, die von den herkömmlichen sozialen Institutionen nur schwer oder gar nicht mehr erreicht werden.

Die Straßensozialarbeit der Stadt Oldenburg bereitet für den 24. August auf dem Schlossplatz  gemeinsam mit mehreren städtischen Institutionen und freien Trägern aus dem Bereich der Jugendarbeit verschiedene Aktionen vor. Neben einem Grill- und Getränkestand mit kostenlosen Angeboten wird es eine kleine Bühne geben, die junge Menschen nutzen können, um eigene Lieder vorzutragen oder etwas aufzuführen. Es wird ein Sprayer-Bereich zur Verfügung gestellt, in dem Graffitis gesprüht werden können. Zudem wird eine Airlounge aufgebaut, an der es alkoholfreie Cocktails und Fruchtspieße geben wird, natürlich ebenfalls kostenlos. Weiterhin wird es einen Informationsstand zu den Themen „Wohnungslose junge Menschen“ und Sexismus geben. Eine Sitzecke soll zum Verweilen, Diskutieren und Austauschen einladen. Darüber hinaus sind mehrere kleine Aktionen geplant, zum Beispiel Zuckerwatte zum Selbermachen, Stühle zum Bemalen, Tischkicker und vieles mehr.