25.03.2014

Preisträger der Leipziger Buchmesse liest in Oldenburg

Oldenburg. Gerade wurde dem Schriftsteller Saša Stanišić für seinen neuen Roman der Preis der Leipziger Buchmesse verliehen, nachdem Auszüge daraus bereits vor Erscheinen mit dem Alfred-Döblin-Preis ausgezeichnet wurden. Am Montag, 28. April, ist der erfolgreiche Schriftsteller zu Gast im Programm des Literaturbüros Oldenburg. Er stellt seinen Roman „Vor dem Fest“ um 20 Uhr im Musik- und Literaturhaus Wilhelm13, Leo-Trepp-Straße 13, vor. Der Eintritt kostet 8 Euro, ermäßigt 6 Euro. Karten können schon jetzt online unter www.wilhelm13.de oder telefonisch unter der Nummer 0441 235-3014 beim Literaturbüro vorbestellt werden.

Saša Stanišić veröffentlichte 2006 sein Romandebüt „Wie der Soldat das Grammophon repariert“. Das Buch begeisterte Leser und Kritiker gleichermaßen und wurde bisher in 30 Sprachen übersetzt. Erst jetzt, acht Jahre später, legt er seinen nächsten Roman vor. In der Jurybegründung zum Preis der Leipziger Buchmesse heißt es: „Ein Dorf in der Uckermark, voller Gegenwart, voller Legenden. In ‚Vor dem Fest‘ erzählt dieses Dorf sich selbst – ein Roman als furioser Chorgesang in Prosa“. Der Roman spielt in der Nacht vor dem Fest in einem brandenburgischen Dorf. Alle schlafen, bis auf einige Nachtschwärmer. Niemand will den Einbruch ins Dorfarchiv beobachtet haben, es steht aber offen: Alte Geschichten und Erinnerungen, Mythen und Märchen, sind ausgebrochen und ziehen mit den Menschen um die Häuser. Sie fügen sich zum Roman einer langen Nacht, zu einem Mosaik des Dorflebens, in dem Alteingesessene und Zugezogene, Verstorbene und Lebende, Handwerker, Rentner und arbeitslose Halbgötter in Fußballtrikots aufeinander treffen. Patrick Braatz moderiert und spricht mit dem Autor darüber, wie das Dorf aussehen wird, wenn das Fest beginnt.

Saša Stanišić wurde 1978 in Visegrad in Bosnien-Herzegowina geboren und musste als Vierzehnjähriger mit seiner Familie vor dem Bürgerkrieg fliehen. Von 2004 bis 2006 studierte er am Deutschen Literaturinstitut in Leipzig. Stanisic erhielt zahlreiche Auszeichnungen, unter anderem den Adelbert-von-Chamisso-Preis.