24.03.2021

Schon 60 Müllsammel-Gruppen sind fleißig gewesen

Oldenburg. Oldenburgerinnen und Oldenburger engagieren sich überaus fleißig für eine saubere Landschaft – auch und gerade in Corona-Zeiten. Das zeigt sich in der bisherigen Resonanz auf den Aufruf des Abfallwirtschaftsbetriebes, anstelle des Pandemie-bedingt abgesagten Müllsammel-Aktionstages „Oldenburg räumt auf“ in einzelnen Gruppen – terminungebunden und unabhängig voneinander – Unrat einzusammeln. „Unsere Erwartungen wurden weit übertroffen“, freut sich AWB-Leiter Volker Schneider-Kühn über die große Bereitschaft zum Mitmachen.

Schon 872 Menschen aktiv
In Anlehnung an sein diesjähriges Jubiläum hat der AWB das Großreinemachen unter das Motto „25 Jahre AWB – Oldenburg räumt auf … das ganze Jahr!“ gestellt. Seit dem ersten Aufruf, der Mitte Februar dieses Jahres veröffentlicht worden war, wurden beim AWB Dutzende Sammelaktionen angemeldet. Bisher haben sich 60 Gruppen, Vereine, Nachbarschaften und Familien ins Zeug gelegt, um ihr Wohnumfeld von achtlos weggeworfenem Müll zu säubern. Darunter waren acht Bürgervereine und drei Schulen. 872 Menschen, davon 440 Kinder und Jugendliche an Schulen, beteiligten sich. Acht Aufräumaktionen wollen das ganze Jahr über aktiv bleiben. „Wir danken allen, die sich so vorbildlich für eine saubere Umwelt engagieren, für ihren Einsatz“, sagt Schneider-Kühn.

Pause vom 1. April bis 15. Juli
Wer jetzt noch mithelfen möchte, muss sich sputen. Denn ab dem 1. April müssen die freiwilligen Sammelgruppen eine längere Pause einlegen: Während der bis zum 15. Juli andauernden Brut- und Setzzeit sollen keine Sammelaktionen stattfinden. Wer vorher oder nachher zur Tat schreiten will, wird gebeten, dies online unter www.oldenburg.de/oldenburg-raeumt-auf anzumelden.

Der AWB unterstützt die Sammelgruppen mit der kostenlosen Bereitstellung von Abfallsäcken und Handschuhen und stellt die ordnungsgemäße Entsorgung der gesammelten Abfälle sicher. Die Abholung der gesammelten Abfälle an den vereinbarten Abholungsorten erfolgt in der Regel in Abstimmung mit der jeweiligen Sammelgruppe im Rahmen der regulären Abfallsammel-Touren.

Die Sammlerinnen und Sammler werden gebeten, die jeweils aktuell geltenden Corona -Schutzmaßnahmen zu beachten. Der AWB weist ausdrücklich darauf hin, dass die Teilnehmenden bei ihren Aktionen in eigener Verantwortung handeln.

Einen Haufen Unrat haben fleißige Helferinnen und Helfer in Krusenbusch zusammengetragen. Foto: Bürgerverein Krusenbusch
Einen Haufen Unrat haben fleißige Helferinnen und Helfer in Krusenbusch zusammengetragen. Foto: Bürgerverein Krusenbusch