28.05.2014

Sonntagsführung: Die Künstlerin als Kunstwerk

Am Sonntag, 1. Juni, lädt das Edith-Russ-Haus für Medienkunst um 11 und um 15 Uhr zur Führung durch die aktuelle Ausstellung „Şükran Moral: B[R]YZANZ“ ein. Die Teilnahme ist – bei regulärem Eintritt – frei. In der Führung geht es um die Künstlerin als Kunstwerk. „Zeigt niemals euren Körper!“ wird Mädchen in der Türkei von klein auf eingeredet. Şükran Morals Werke sind jedoch nicht ohne ihren Körper zu denken. Sie dringt mit ihm in den für Männer reservierten Raum des Hamams ein, schlüpft in die Rolle einer Prostituierten, die ihren Körper zum Kauf anbietet, und feiert im freizügigen Brautkleid die symbolische Hochzeit mit drei Männern.
 
In der Führung wird thematisiert, was es bedeutet, wenn Künstlerin und Kunstwerk untrennbar miteinander verbunden sind. Wie fühlt es sich für die Museumsbesucher an, die Künstlerin nackt bei ihrer Arbeit zu beobachten? Welche Auswirkungen haben die Reaktionen der Zuschauer von Morals Performances? Und welche Konsequenzen erträgt Moral, wenn sie in ihrer Performance eine Frau liebt und dafür im Nachhinein von der türkischen Presse denunziert wird?

Ausstellungsbesucherin vor der Fotografie „Bordello“ von Şükran Moral. Foto: Edith-Russ-Haus
Foto: Edith-Russ-Haus