31.05.2016

Stadt erwirbt umfangreiche Sammlung von Janssen-Bildern

Oldenburg. Gestern hat der Rat der Stadt Oldenburg entschieden, eine spektakuläre Kunstsammlung für das Horst-Janssen-Museum anzukaufen.
Vor vier Jahren  hatte der Hamburger Professor Stefan Blessin seine großartige Sammlung von Horst-Janssen-Werken (über 300 meisterliche Zeichnungen und Aquarelle) dem Museum zum Kauf angeboten. Blessin war über Jahre ein ständiger Begleiter von Horst Janssen und hat die erste wichtige Biografie zum Künstler veröffentlicht. Große Teile dieser Sammlung zeigte das Museum bereits 2003 in der Ausstellung „Die Kunst der Zeichnung“. Die Chance,  diese Sammlung für Oldenburg zu sichern,  treibt die Museumsleitung seitdem um. Nun ist es geschafft: 1,2 Millionen Euro konnten an Drittmitteln für diesen wichtigen Ankauf eingeworben werden, und der Rat der Stadt Oldenburg hat die Eigenmittel in Höhe von 210.000 Euro am 30. Mai offiziell bewilligt. Oberbürgermeister Jürgen Krogmann ist überzeugt: „Eine echte Investition in die Zukunft des Museums und eine strategisch wichtige Entscheidung. Den Löwenanteil übernehmen Landes- und Bundeseinrichtungen, dazu kommen städtisches, privatwirtschaftliches und auch bürgerliches Engagement und lassen aus diesem Ankaufsvorhaben Wirklichkeit werden.“

Große Freude auch im Museum: „Das ist ein Quantensprung für unser Haus, endlich über eine derart schwergewichtige Sammlung zu verfügen! Damit werden wir noch attraktiver für andere Museen, die wir als Kooperationspartner gewinnen möchten, um Janssen national und international noch besser zu präsentieren“, freut sich die Leiterin Jutta Moster-Hoos.

„Zusammen mit den Bildern der Hüppe-Stiftung haben wir damit eine gute Grundlage für die weitere Arbeit des Hauses“, blickt auch Krogmann zuversichtlich in die Zukunft.

Horst Janssen, Selbst als Nelson
Foto: Horst-Janssen-Museum