03.01.2019

„Vielfalt im Klassenzimmer“: Vortragsreihe startet am 14. Januar

Oldenburg. Das Amt für Zuwanderung und Integration bietet zusammen mit dem Oldenburger Fortbildungszentrum (OFZ) ab Montag, 14. Januar, die dreiteilige Vortragsreihe „Vielfalt im Klassenzimmer“ an. Sie informiert über Bildungssysteme und Familienstrukturen aktueller Zuzugsländer und lädt zum Austausch ein. Die Veranstaltung richtet sich vor allem an Lehrkräfte, Multiplikatoren und Fachkräfte im Themenspektrum Interkulturelle Bildung.

In der Reihe sollen Fragen erörtert werden wie beispielsweise nach der Strukturierung von Bildungssystemen in Zuzugsländern, der Beeinflussung von Bildungsprozessen durch Religion, Kultur und Tradition sowie nach Wandlungsprozessen in Familien durch Migration.

Der erste Vortrag findet statt am Montag, 14. Januar, von 18.30 bis 20 Uhr im Bibliothekssaal der Universität Oldenburg (Uhlhornsweg 49-55). Es referiert Dr. Ulrike Langen des Instituts für Pädagogik der Universität Oldenburg. Das Thema lautet „Geflüchtete Kinder und Jugendliche aus arabischen Herkunftskontexten in Deutschland − Differenzreflexive Perspektiven auf Bildungsverhältnisse im Fluchtkontext“.

Am Montag, 18. Februar, sprechen der Soziologe Hilmar Froehlich sowie die Wirtschaftswissenschaftlerin Emerthe Makumugema und der Apotheker Thomas Safari über zugezogene Kinder und Jugendliche aus ostafrikanischen Herkunftsländern und geben einen Bericht von Betroffenen aus Ruanda.

Im dritten Vortrag am Montag, 18. März, geht es um die Bildungssituation von Sinti und Roma aus Westbalkan-Ländern in Deutschland. Es referiert Jovica Avanitelli vom Verband deutscher Sinti und Roma e.V.