25.04.2014

Vorbereitungen zur Europawahl 2014 beginnen

Oldenburg. Am Sonntag, 25. Mai, werden die Vertreterinnen und Vertreter Deutschlands im Europäischen Parlament neu bestimmt. In der Stadtverwaltung Oldenburg haben die Vorbereitungen für die Europawahl bereits begonnen. Nach Erstellung des Wählerverzeichnisses am 17. April werden nun die Wahlbenachrichtigungen an alle wahlberechtigten Oldenburgerinnen und Oldenburger versendet. Wahlberechtigt sind alle Deutschen, die am Wahltag das 18. Lebensjahr vollendet haben, seit mindestens drei Monaten ihren Haupt- oder alleinigen Wohnsitz in Deutschland haben und nicht vom Wahlrecht ausgeschlossen sind. Auch EU-Bürgerinnen und -Bürger sind wahlberechtigt und können sich in das Wählerverzeichnis eintragen lassen.

Am Wahltag können Oldenburgerinnen und Oldenburger ihre Stimmen in einem von 88 Wahllokalen im Stadtgebiet abgeben. Die Adresse des jeweiligen Wahllokals steht auf der Wahlbenachrichtigungskarte. Darüber hinaus kann man sich unter www.oldenburg.de/wahllokalsuche das Wahllokal im Stadtplan anzeigen lassen. Für die Wahl am Wahltag oder die Beantragung von Briefwahlunterlagen benötigen Bürgerinnen und Bürger ihren Personalausweis oder Reisepass. Die Wahlbenachrichtigungskarte muss nicht unbedingt vorgelegt werden. Sollten Bürgerinnen und Bürger bis zum 4. Mai keine Wahlbenachrichtigung erhalten haben und nicht sicher sein, ob sie wahlberechtigt sind, können sie sich im Wahlbüro unter Telefon 0441 235-63 melden. Auch Wohnungslose können an der Europawahl teilnehmen, wenn sie bis zum 4. Mai im Wahlbüro eine Eintragung in das Wählerverzeichnis beantragen. Das Wahlbüro hält entsprechende Formulare bereit. Für diesen Antrag ist die Vorlage eines aktuellen Personalausweises oder Reisepasses notwendig.

Das Wahlbüro wird ab dem 28. April im Bürgerbüro Mitte, Pferdemarkt 14, Erdgeschoss, links, eingerichtet. Dort können zu den üblichen Öffnungszeiten (montags bis mittwochs von 8 bis 15.30 Uhr, donnerstags von 8 bis 18 Uhr, freitags von 8 bis 12 Uhr) Briefwahlunterlagen beantragt werden. Auch eine sofortige Stimmenabgabe ist möglich.

Weiterhin müssen für die 88 Urnenwahllokale im Stadtgebiet rund 750 Wahlhelfer gefunden werden. „Freiwillige Wahlhelferinnen und Wahlhelfer sind gerne willkommen“, sagt Angela Pauka, stellvertretende Stadtwahlleiterin. „Wir freuen uns über jede Unterstützung.“ Zu den Aufgaben eines Wahlhelfers gehören zum Beispiel die Ausgabe der Stimmzettel, die Kontrolle des Wählerverzeichnisses sowie das Auszählen der Stimmen und die Feststellung des Wahlergebnisses im Wahlbezirk. Die Wahllokale haben am 25. Mai von 8 bis 18 Uhr geöffnet. Ein Wahlvorstand besteht aus acht Personen. Die Wahlhelfer wechseln sich am Wahltag ab; eine Schicht dauert somit fünf Stunden. Ab 18 Uhr helfen alle beim Auszählen mit. Für die Tätigkeit als ehrenamtlicher Wahlhelfer wird eine Aufwandsentschädigung von 25 Euro in bar ausgezahlt. Dieses Ehrenamt können alle Personen übernehmen, die das aktive Wahlrecht besitzen und nicht von der Teilnahme an der Wahl ausgeschlossen sind. Anmeldungen nimmt das Wahlbüro der Stadt Oldenburg unter Angabe des Namens, Geburtsdatums und der Anschrift sowie einer Telefonnummer oder E-Mail-Adresse unter Telefon 0441 235-4444, oder per E-Mail an wahlhelfer@stadt-oldenburg.de entgegen.