09.02.2017

Waffenplatz wird neu gestaltet

Oldenburg. Rund um den Waffenplatz hat sich die Bebauung in den vergangenen Jahren deutlich  verändert. Nunmehr soll auch der insgesamt 4.500 Quadratmeter große Platz selbst ein neues Gesicht bekommen. Nach der Entwurfsplanung  soll der Waffenplatz eingerahmt von historischen und neuen Gebäudefassaden eine „grüne Insel“ in der Innenstadt bleiben. Die an drei Seiten vorhandenen Platanen bleiben im Wesentlichen erhalten, werden jedoch vor dem Eingangsbereich zur ehemaligen Knabenschule sowie vor dem Neubau an der Wallstraße ausgelichtet. Vier der zu entfernenden Bäume werden an die Ecke zwischen Wallstraße und Mottenstraße umgesetzt, und ergänzen dort die vorhandene Doppelbaumreihe.
„Mit der Neugestaltung des Platzes leisten wir einen wichtigen Beitrag zu einer attraktiven Innenstadt.  Wir  sehen  eine unserer zentralen Aufgaben darin, Oldenburgs Stellenwert als wichtigste Einkaufsstadt im Nordwesten zu erhalten und zu stärken“, sagt Oberbürgermeister Jürgen Krogmann.
    
Der Waffenplatz erhält durch den großformatigen Plattenbelag eine großzügige und offene Gestaltung. Die Platten in gelblichem Farbton sind von Nord nach Süd ausgerichtet, wobei sich das von Fassade zu Fassade durchlaufende Fugenbild an der Parkhauszufahrt und der anschließenden zweireihigen Platanenreihe orientiert.
„Ziel der Umgestaltung ist es, den Platz offener und zugänglicher zu machen. Wir möchten erreichen, dass mehr Menschen den Platz nutzen“, erwartet Stadtbaurätin Gabriele Nießen.

Dazu sollen Bänke, Spielgeräte und neue Sichtachsen beitragen.
So bieten unter den Platanen angeordnete Bänke die Möglichkeit zum Sitzen, getrennt von der Außengastronomie der umliegenden Betriebe. Spielgeräte und Fahrradabstellbügel sind  unterhalb der Doppelreihe Platanen entlang der Parkhauszufahrt vorgesehen. Ergänzt werden die Fahrradbügel durch eine zusätzliche Reihe außerhalb der Platzfläche zwischen der ehemaligen Knabenschule und dem Parkhaus. Die Gesamtzahl der Fahrradbügel beträgt 30 Stück.

Die Umgestaltung des Waffenplatzes wird in der vorliegenden Basisvariante etwa eine Mio. Euro kosten. Im Haushalt 2017 stehen für die Baumaßnahme 500.000 Euro zur Verfügung. Derzeit finden noch Gespräche mit Vertretern des City Management Oldenburg  und den Anliegern des Waffenplatzes über die Planungen und die Finanzierung der Umgestaltung statt. Je nach Verlauf, können  aus diesen Mitteln zusätzliche Maßnahmen finanziert werden, die der Attraktivität des Platzes gut tun würden.

Erste Bauarbeiten sind in der zweiten Jahreshälfte 2017 möglich, im kommenden Jahr soll der Platz fertiggestellt werden.