27.05.2015

Zuschüsse für Kühlgeräte im Rahmen des Stromspar-Checks

Oldenburg. Der Caritasverband Oldenburg-Ammerland vergibt mit dem Energiesparprojekt „Stromspar-Check PLUS“ jetzt auch Zuschüsse für besonders energieeffiziente Kühlgeräte. Im Rahmen eines Stromspar-Checks können Bezieherinnen und Bezieher von Arbeitslosengeld II, Sozialhilfe oder Wohngeld einen 150 Euro-Gutschein für den Kauf eines besonders energieeffizienten Kühlgerätes (A+++) erhalten. Die Voraussetzung ist, dass das neue Gerät mehr als 200 Kilowattstunden pro Jahr einspart, während das alte Gerät mindestens zehn Jahre alt ist und fachgerecht entsorgt wird.

Energiesparen durch neue Geräte
Dieser Kühlgerätetausch ist Teil des Stromspar-Checks, bei dem Stromsparhelferinnen und -helfer den Energie- und Wasserverbrauch der Haushalte vor Ort analysieren. In einem zweiten Besuch werden Energiesparartikel wie Energiesparlampen, schaltbare Steckerleisten und Wasser-Durchflussbegrenzer eingebaut. „Die Erfahrungen unser Stromspar-Teams zeigen außerdem, dass in 23 Prozent der Haushalte sehr alte Kühlgeräte stehen“, so Projektleiterin Heidi Bley-Albers. „Wenn durch einen Austausch die Stromrechnung um weitere 60 bis 120 Euro gesenkt werden kann, ist das eine deutliche Entlastung der knappen Budgets.“

Gesamt-Einsparung von fast 900 Tonnen Kohlendioxid
Mehr als 620 Haushalte mit geringem Einkommen haben bisher an dem Projekt teilgenommen, rund 5.400 Energiesparlampen, 600 schaltbare Steckerleisten und 580 Strahlregler wurden bislang bereitgestellt. Jeder Haushalt sparte durchschnittlich 130 Euro an Energie- und Wasserkosten pro Jahr ein. Betrachtet man die voraussichtliche Lebensdauer aller zur Verfügung gestellten Energiesparartikel, verbrauchen die Haushalte über 700.600 Kilowattstunden Strom sowie knapp 39.500 Kubikmeter Wasser weniger. „In Oldenburg werden damit fast 900 Tonnen Kohlendioxid-Emissionen eingespart. Würden man diese auf Tanklaster füllen, stünden diese in einer Schlange von Oldenburg bis kurz vor Osnabrück“, berichtet Tarek Abu-Ghazaleh, Energieberater der Stadt im Fachdienst Umweltmanagement. Das Projekt leistet damit einen wichtigen Beitrag zum städtischen Klimaschutzziel, bis 2020 knapp 100.000 Tonnen Kohlendioxid weniger auszustoßen als 1990.  

Der Stromspar-Check ist eine Maßnahme des Integrierten Energie- und Klimaschutzkonzeptes (InEKK), die auf Initiative der Stadt Oldenburg ins Leben gerufen wurde. Das Projekt wird vom Caritasverband Oldenburg-Ammerland e. V. getragen und durch das Jobcenter mit der Vermittlung von Stromsparhelferinnen und -helfern unterstützt. Letztere sind Langzeitarbeitslose, die in das Thema Energiesparen eingewiesen werden und als Beraterinnen und Berater auf Augenhöhe in die Haushalte kommen. Weitere finanzielle Unterstützer sind die EWE AG, die GSG Oldenburg und die Stadt Oldenburg. Nähere Informationen gibt es beim Caritasverband Oldenburg-Ammerland e. V.  unter Telefon 0441 9254520 oder unter www.oldenburg.de/energie.