Oberbürgermeister Jürgen Krogmann begrüßt Familie aus Wardenburg

Erster Hausbau auf dem Fliegerhorst

Familie Cordes beginnt schon bald mit dem Bau ihres Hauses auf einem rund 400 Quadratmeter großen Grundstück im neuen Stadtteil Fliegerhorst. Im Jahr 2020 wollen Johannes und Maria Helena Cordes mit ihren beiden Kindern das Eigenheim beziehen. Oberbürgermeister Krogmann traf die Familie, die aus Wardenburg nach Oldenburg zieht, auf der Baustelle. Als symbolisches Willkommensgeschenk übergab er im September 2019 zwei Pflastersteine aus Klinker. Sie wurden in den 1930er Jahren als erste Befestigung auf dem Gelände verlegt. Die Steine erinnern an die Geschichte des ehemaligen Militärflugplatzes und sind von historischem Wert.

Besondere Berücksichtigung für Familien
„Oldenburg ist eine wachsende Stadt und gerade Familien benötigen Wohnraum. Das berücksichtigen wir bei der Entwicklung des neuen Stadtteils Fliegerhorst. Familien finden in den Vergaberichtlinien besondere Berücksichtigung. Parallel zu Eigenheimen entsteht auf dem Fliegerhorst aber auch mehrgeschossiger Wohnungsbau, so erhalten wir eine gute Durchmischung im Stadtteil“, sagt Oberbürgermeister Jürgen Krogmann.

Die Familie, die bislang in Wardenburg lebt, freut sich auf das neue Zuhause in Oldenburg. Ihr Baugrund befindet sich im ersten Bauabschnitt (N-777 D) des Fliegerhorstes am Mittelweg. Insgesamt verkaufte die Stadt dort 20 Grundstücke für Einfamilien- und Doppelhäuser. Grundlage für die Vergabe sind die geltenden Vergaberichtlinien.

Wohnraum für 250 Menschen
In dem 2,4 Hektar großen Bauabschnitt am Mittelweg entsteht in Kürze Wohnraum für 250 Menschen. Neben Einfamilienhäusern werden dort zudem Reihen- und Mehrfamilienhäuser gebaut. Das garantiert eine ausgewogene Durchmischung. Bei den Mehrfamilienhäusern sind mindestens 60 Prozent der Wohnungen für den geförderten Wohnungsbau vorgesehen. Die Stadt achtete außerdem darauf, dass sich das neue Quartier baulich in den benachbarten Stadtteil Dietrichsfeld einfügt und mit ihm über mehrere Fuß- und Radwege verbunden ist.

Familie Cordes wird eine der ersten Familien sein, die in den noch wachsenden Stadtteil zieht. Bis zu ihrem Einzug wird das Quartier bereits lebenswert sein. So ist die Renaturierung der Bäke, die in unmittelbarer Nachbarschaft der Familie Cordes fließt, fast abgeschlossen. Auch die Kindertagesstätte im Quartier soll im Jahr 2020 eröffnet werden.

Weitere Flächen werden entwickelt
Neben dem Bauabschnitt am Mittelweg werden in den kommenden Jahren noch die Flächen westlich der Alexanderstraße und nördlich des Brookwegs (N-777 E) bebaut und das Smart City Quartier (N-777 F) entwickelt. Hier entstehen im Jahr 2020 die ersten Wohnungen. Insgesamt können in dem neuen Stadtteil Fliegerhorst einmal rund 3.000 Menschen leben.