Was heißt eigentlich „Demografischer Wandel“?

Der Begriff Demografie stammt aus dem Altgriechischischen: „démos“, das „Volk“ und „graphé“, die „Schrift, Beschreibung“. Übersetzt als Wissenschaft von der Bevölkerung beschreibt sie die Entwicklung und Struktur der Bevölkerung. Dabei beobachtet sie die Größe, den Altersaufbau, die Geburtenhäufigkeit, die Zuwanderung usf. und leitet daraus Schlüsse für die Zukunft ab.
Der Begriff "Demografischer Wandel" beschreibt die Veränderungen in der Struktur der Gesellschaft, denen die Bevölkerung unterliegt. Im allgemeinen Verständnis wird der Begriff zumeist mit der Vorstellung einer alternden und schrumpfenden Gesellschaft gleichgesetzt.
Der „Demografische Wandel“ ist einer der Megatrends, die das Leben in unserer Gesellschaft beeinflussen. Es geht um die Gestaltung des sozialen Miteinanders, um Generationengerechtigkeit, um gesellschaftliche Vielfalt oder auch um berufliche Teilhabe und freiwilliges Engagement.