Freie Termine in den ersten Augustwochen

Warteliste im Impfzentrum abgearbeitet

Das Impfzentrum Oldenburg hat in der 29. Kalenderwoche seine Warteliste abgearbeitet. Allen Menschen, die sich für eine Corona-Impfung angemeldet haben, konnte ein Impftermin angeboten werden. Es sind nun sogar Termine mit dem Wirkstoff BioNtech für die ersten beiden Augustwochen frei. Jede impfwillige Person kann sich im Impfportal des Landes Niedersachsen (www.impfportal-niedersachsen.de ») oder auch über die telefonische Hotline des Landes (0800 9988665) anmelden und erhält sofort einen zeitnahen Impftermin.

Appell: Von Impfmöglichkeiten Gebrauch machen

Oberbürgermeister Jürgen Krogmann ruft dazu auf, von dieser Möglichkeit Gebrauch zu machen. „Wir sind endlich in der komfortablen Lage, über ausreichend Impfstoffe und Impftermine zu verfügen. Da ist längeres Abwarten fahrlässig. Eine Impfung dient nicht nur dem Schutz der eigenen Gesundheit. Für uns alle gemeinsam ist sie das effektivste Mittel, um die Pandemie zu überwinden“, appelliert der Oberbürgermeister.

Auf der Warteliste des Oldenburger Impfzentrums stehen aktuell nur noch die Namen von 211 Menschen, die erst einen späteren Impftermin angegeben haben, teilweise erst für November und Dezember. „Diese werden wir nun telefonisch kontaktieren und auf die früheren Impfmöglichkeiten hinweisen“, betont Projektleiter Andreas Schiefbahn.

In der 25. Kalenderwoche standen noch rund 13.500 Menschen auf der Warteliste. Im Impfzentrum wurden bisher (Stand 22. Juli 2021, 10 Uhr) 100.842 Impfungen vorgenommen.

Hinweis

Kreuzimpfung nach AstraZeneca

Das Impfzentrum weist darauf hin, dass durch die von der STIKO empfohlenen Kreuzimpfungen bei Erstimpfung mit AstraZeneca keine Impftermine gestrichen oder verschoben werden müssen. Personen, die bei der Erstimpfung den Impfstoff AstraZeneca erhalten haben, können im Impfzentrum Oldenburg bei der Zweitimpfung zwischen AstraZeneca oder einem mRNa-Impfstoff wählen. Dies gilt ausdrücklich nur für diejenigen, die ihre erste Astra-Impfung im Impfzentrum Oldenburg erhalten haben und zu ihrem offiziellen Zweitimpftermin erscheinen.

Terminabsage über Impfportal oder Hotline

Impfzentrum bittet um frühzeitige Stornierung nicht genutzter Termine

Im Oldenburger Impfzentrum ist seit Ende Juni 2021 immer mehr eine wenig erfreuliche Entwicklung zu beobachten: Termine werden nicht wahrgenommen. Allein am Montag, 28. Juni, und Dienstag, 29. Juni, waren es jeweils etwa 100 Menschen, die nicht zum Termin kamen, ohne diesen zuvor storniert zu haben.

„Wir gehen davon aus, dass diese Personen bereits an anderer Stelle, zum Beispiel beim Haus- oder Betriebsarzt, geimpft wurden“, erklärt Projektleiter Andreas Schiefbahn. Dennoch sei es enttäuschend, dass solche Impftermine nicht abgesagt und somit für andere Bürgerinnen und Bürger, die noch immer auf ihre Impfung warten, freigegeben würden. „Letztendlich wird zwar kein Impfstoff verworfen, dennoch haben wir an solchen Tagen die Kapazität und das Personal vor Ort, insgesamt über 100 Menschen mehr zu impfen und würden das auch gerne tun“, so Schiefbahn. Das Impfzentrum appelliere daher an die Fairness derer, die einen Impftermin erhalten haben, aber wissen, dass sie diesen nicht nutzen werden.

Die Stornierung kann innerhalb kürzester Zeit online im Impfportal (www.impfportal-niedersachsen.de ») oder auch über die telefonische Hotline des Landes (0800 9988665) erfolgen. Das ermöglicht es Anderen, ebenfalls den ersehnten Impftermin zu erhalten.

Landesweite Telefonnummer zu Impfungen

Landesregierung: Hotline für Fragen zur Covid-19-Impfung

Seit Donnerstag, 17. Dezember 2020, haben die Bürgerinnen und Bürger im Land Niedersachsen die Möglichkeit, ihre Fragen rund um die Covid-19-Impfung mit einem Anruf bei einer neu eingerichteten Hotline unter der Rufnummer 0800 9988665 zu klären.

Die Hotline ist von montags bis samstags in der Zeit von 8 bis 20 Uhr erreichbar. Impftermine können auch online über das Impfportal Niedersachsen » vereinbart werden.

Bitte wenden Sie sich bei Fragen zu den Impfungen also bitte nicht an das ServiceCenter der Stadt, sondern an die Hotline des Landes.