Neues Amt unter der Leitung von Dr. Norbert Korallus

Stadt bündelt Aufgaben im Klimaschutz

Das Amt für Klimaschutz und Mobilität wird von Dr. Norbert Korallus geleitet. Mit der Bildung des Amtes zum 1. Mai 2021 unterstreicht die Stadt die Bedeutung des Themas Klimaschutz. Am 26. April 2021 hat der Rat ein neues Klimaziel für die Stadt beschlossen, Oldenburg will 2035 klimaneutral sein ». Diese Themenbereiche zu bündeln ist für Oberbürgermeister Krogmann sehr sinnvoll. „Klimaschutz ist ein zentrales Thema der kommenden Jahre. Hier entscheidet sich, ob unsere Stadt weiterhin so attraktiv und lebenswert bleibt wie zurzeit. Mit Dr. Norbert Korallus haben wir einen sehr guten Fachmann für dieses Thema gefunden“, betont Oberbürgermeister Jürgen Krogmann.

Die neue Organisationseinheit kombiniert zwei Fachdienste, die bislang unterschiedlichen Ämtern zugeordnet waren. So wird der Bereich Verkehrsplanung aus dem Amt für Verkehr und Straßenbau herausgelöst und mit dem Fachdienst Umweltmanagement aus dem Amt für Umweltschutz und Bauordnung zusammengefasst. Hinzu kommen die 2020 neu geschaffene Stabsstelle Klimaschutz und das Regionale Umweltbildungszentrum (RUZ).

Zentrale Zukunftsaufgabe mit vielen Aspekten

„Ich freue mich darauf, an der Gestaltung dieser zentralen Zukunftsaufgabe unmittelbar mitwirken zu können. Ziel der absehbaren Veränderungen ist eine gut funktionierende Stadt mit sehr hoher Lebensqualität. Wir wollen Angebote schaffen, die unsere Ziele unterstützen und möglichst alle auf dem Weg zur Klimaneutralität mitnehmen“, sagt Dr. Norbert Korallus.

Für Dezernent Dr. Sven Uhrhan kommen auf das neue Amt viele Aufgaben zu: „Eine deutliche Reduzierung der Treibhausgasemissionen ist notwendig, um die Folgen des Klimawandels zu begrenzen. Vor allem dem Verkehrssektor kommt hier eine entscheidende Rolle zu.“

Eine klima- und umweltverträgliche Verkehrsentwicklung sei eine der zentralen Herausforderungen für die Arbeit im neuen Amt.

Zu den Aufgaben zählt die Entwicklung von Konzepten zu Verkehr und Mobilität. Dazu gehören auch alle infrastrukturellen und sonstigen Maßnahmen zur Radverkehrsförderung. Auch die Themen E-Mobilität und Car-Sharing werden hier bearbeitet.