Auszeichnung für Tschernobyl-Kinderhilfe

Niedersächsische Verdienstmedaille für Ingrid Meyer

Seit mehr als 24 Jahren betreut Ingrid Meyer strahlengeschädigte Kinder und Jugendliche aus Tschernobyl. Seit 2004 gibt es den Verein „Tschernobyl-Kinderhilfe e.V.“, dessen Vorsitzende sie ist. Für dieses langjährige Engagement ist Ingrid Meyer am Freitag, 9. Juli 2021, vom Land Niedersachsen mit der Niedersächsischen Verdienstmedaille ausgezeichnet worden. Oberbürgermeister Jürgen Krogmann hat die Medaille im Rahmen einer kleinen Feierstunde im Alten Rathaus übergeben. „Diese Auszeichnung steht für einen besonderen ehrenamtlichen Einsatz und ich bin sehr beeindruckt, wie lange und intensiv Frau Meyer sich um diese strahlengeschädigten Kinder gekümmert hat und weiter kümmern will. Dieses Engagement hilft den Kindern sehr, weil sie in das Familienleben der Gastfamilie einbezogen werden,“ so Krogmann.

Ingrid Meyer und der Verein haben vor allem Kindern aus der betroffenen Region um Mogilow in der Ukraine jahrelang Hilfe angeboten. Ingrid Meyer bedankte sich für die Auszeichnung und verknüpfte das mit einer großen Hoffnung: „Es wäre sehr schön, wenn wir im kommenden Jahr wieder Kindern einen Aufenthalt hier anbieten könnten. Das war ja wegen der Corona-Pandemie jetzt seit 2020 nicht mehr möglich.

Über die „Tschernobyl-Kinderhilfe Oldenburg e.V. “

Vor 17 Jahren (2004) hatte Ingrid Meyer, gemeinsam mit ihrem Ehemann, den Verein „Tschernobyl-Kinderhilfe Oldenburg e.V. “ gegründet und übernahm ein Jahr darauf den Vorsitz des Vereins. Der Verein ermöglicht etwa 20 Kindern aus Belarus, zwei Mal jährlich nach Oldenburg zu kommen. Vier Wochen lang leben sie dann in Gastfamilien und werden dort in das Familienleben aufgenommen.

Zum Reaktorunglück in Tschernobyl war es am 26. April 1986 gekommen.